Fortführung der Geschäfte trotz Einschränkungen durch COVID-19

Geschätzte Partnerinnen & Partner,

die aktuelle COVID-19 Pandemie stellt uns vor besondere Herausforderungen, welche wir nur gemeinsam bewältigen können. Oberste Priorität hat für uns die Verantwortung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Familien – ABER auch unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden/innen, Lieferanten/innen und Partner/innen müssen wir im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten weiterhin bestmöglich erfüllen.

Wir haben bereits in der letzten Woche organisatorische Maßnahmen gesetzt, um unser Personal bestmöglich zu schützen und den laufenden Betrieb trotz der erlassenen Einschränkungen möglichst reibungslos weiterzuführen. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter welche nicht unbedingt in den Büros oder vor Ort auf den Baustellen tätig sein müssen, arbeiten von zu Hause aus (Telearbeit). Unsere Mitarbeiter/innen sind alle mit dem nötigen Equipment ausgestattet und haben den gewohnten Zugang zu unseren Serversystemen und damit zu allen relevanten Projektdaten.

Trotz dieser Einschränkung werden wir versuchen den Betrieb so normal wie möglich weiterlaufen zu lassen. Das vorrangige Ziel ist der Erhalt von Arbeitsplätzen sowie Sicherheit & Gesundheit unserer Mitarbeiter/innen!

Bleiben Sie gesund!

AGRANA eröffnet zweite Weizenstärkeanlage am Standort Pischelsdorf (NÖ)

Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern AGRANA hat am Standort der Bioraffinerie in Pischelsdorf im Tullnerfeld eine zweite Weizenstärkeanlage errichtet & Zaunergroup war mit dabei. Wir bekamen den Auftrag für die Dekanterstation sowie die Equipmentmontage der Stärkefabrik und der Dekanterstation. Des Weiteren erledigten wir auch die Verrohrung der Stärke- und Glutentrocknung. 5km Rohre, 7000 Formteile, 25 Tonnen Sekundärstahlbau,… wurden in über 64.000 Stunden Arbeitszeit verbaut.  Das Projekt wurde sicher, pünktlich und ohne Zwischenfälle abgeschlossen. Der Startschuss zum Baubeginn war im März 2018, fertiggestellt wurde die Anlage im Dezember 2019.

Mehr Informationen zum neuen Werk finden Sie hier: https://www.agrana.com/pr/pressemitteilungen/news-detail/?news=1656&cHash=2da1f759bc571506aef1ded876fa9979

fotocredit: AGRANA/Michaela Bruckberger

Halbzeit in Prag

Der Betreiber der Prager Hausmüllverbrennungsanlage, Prazske sluzby a.s. hat die ZAUNERGROUP für das Engineering und zur Lieferung, Demontage/Montage und Supervision für das „Revamping“ der Rauchgasreinigungsanlagen der 4-linigen Hausmüllverbrennungsanlage beauftragt. Hierbei werden alle 4 bestehenden Rauchgasreinigungsanlagen der Hausmüllverbrennungsanlage in den nächsten 4 Jahren den neuen Verbrennungstechnologien und Kesselbedingungen angepasst. Durch den Umbau wird die Verfügbarkeit mit diesen neuen Anlagen erhöht und somit die Sicherheit für die Müllverwertung der Stadt Prag und deren Umfeld wiederhergestellt.

Seit Anfang des Jahres sind wir mit der zweiten Linie im Müll-Betrieb. Nun wird bei der dritten Linie mit der Demontage begonnen.

Smurfit Kappa Nettingsdorf investiert & Zauner ist mit dabei

Smurfit Kappa Nettingsdorf AG & Co KG investiert am Standort Nettingsdorf €134 Mio. in die Erneuerung der Energieversorgung im Zuge des Projektes „Future Energy Plant“. Herzstück ist ein neuer Sodakessel und eine neue Dampfturbine. Die Zauner Anlagentechnik GmbH ist mit dem Abschnitt „Balance of Plants“ Teil dieses Projektes. Dieser Teil umfasst die Verbindung der neuen Anlage mit dem Bestand, sowie ein neues Kondensatsystem und die Verrohrung des Maschinenhauses. Dabei stellt Zauner sowohl das Know-How in der Auslegung und Planung, als auch die Kompetenz in der Montage und dem übergeordneten Regelkonzept.

Ein Meilenstein war der Hub der insgesamt 105 t schweren Rohrbrücke B2, welche am 20.11.2019 in zwei Teilen gehoben wurde. Dafür wurde ein Autokran mit 500 t Traglast eingesetzt. Die kommenden Arbeiten umfassen die Fertigstellung des Kondensatsystemes und den Hub der restlichen drei Rohrbrücken im Jänner. Ebenfalls im Jänner starten die Montagearbeiten im Maschinenhaus, welches den größten Teil des Bauabschnittes BOP darstellt.

Mit Sommer 2020 wird die neue Anlage in Betrieb genommen und somit den alten Sodakessel und die alte Dampfturbine ersetzen.

Lonza investiert am Standort in Visp und Zauner Anlagentechnik & Inra Group sind mit dabei

Lonza stellt seinen neuen Produktionskom­plex « IbexTM-Solutions » in Visp breiter auf. Dazu investiert der Lifesciencekonzern 400 Millionen Franken in seinen Biopark am Wal­liser Standort, um ein vollständiges Product Lifecycle Management an einem Standort anbieten zu können.

Der Vertragsumfang der ARGE Zauner Anlagentechnik & Inra Group (AZI) umfasst Detail Engineering, Vorfertigung und Ins­tallation der 13.000 Meter Rohrleitungen und Halterungen inkl. an­schließender Isolierung für die Medienversorgung und EQP-Anschlüsse.

ARGE ZAUNER INRABAU N-SYNC. Gemeinsam mehr erreichen.
Die Zaunergroup & die Inra Group AG können seit 2016 auf eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung in der Schweiz zurückblicken. Um den steigenden Ansprüchen unserer Kunden weiterhin gerecht zu werden, gilt es Synergie­effekte zu nutzen, Ressourcen zu bündeln und unser Entwicklungspotential mithilfe neuer Kontaktpunkte weiter auszuschöpfen.

2 Vakuum-Kondensations-Anlagen gehen auf die Reise nach Holland

Anfang Juli wurden zwei Vakuum-Kondensations-Anlagen auf die Reise nach Holland geschickt.
Beauftragt durch den Kondensatorhersteller ABH Thermo  wurden diese Anlagen für den Einsatz in 2 kommunalen Fernwärme-Heizzentralen mit Tubinenverstromung erzeugt.

Technische Daten
Die Anlagen haben eine Leistung von je ca. 18 MW und sind für die Kondensation des Abdampfens aus der Dampfturbine mit max. 24,4 t/h ausgelegt. Platziert sind die Vakuum-Kondensations-Stationen in einem Biomasse-Kraftwerk direkt unter dem Turbinentisch und unter der Turbine. Die Biobrennstoffe werden einem Verbrennungsofen zugeführt, die Abwärme daraus einem Dampfkessel zur Dampferzeugung. Dieser Frischdampf wird auf eine ein- bzw. mehrstufige Dampfturbine geschickt, wo er verstromt wird. Dabei wird von Stufe zu Stufe der Turbine der Dampfdruck reduziert bis in den Vakuumbereich hinein. Da die Turbine vor Kondensatwasser geschützt werden muss, steht unsere Station unter der letzten Stufe der Turbine und fungiert als Endkondensator. Das heißt, der Vakuumdampf wird in unseren Kondensator geleitet und über das Rohr-Bündel kondensiert. Während der Kondensation wird die Dampfenergie in das Fernwärmewasser in den Rohren übertragen und heizt dieses z. B. von 70° auf 90° auf. Dieses Fernwärme-Wasser wird in ein kommunales Fernwärme-Netz zu Heizzwecken eingespeist. Weiters sorgt unsere Niveaumessung und -regelung dafür, dass das Kondensatniveau im Apparat immer konstant unter dem Bündel bleibt. Die mit installierte Evakuierung saugt nicht kondensierbare Gase (Luft) ab, da diese die Wärmeaustauschflächen abdecken und die Leistung der Anlage verringern würden. Das aus dem Kondensator entstehende Kondensat wird über FU-gesteuerte Pumpen, die Niveauregelung und das 3-Wege-Verteilventil in den Speisewasserbehälter rückgeführt und von dort dem Dampfkessel wieder zugeführt. Ab da beginnt der Prozess wieder von vorne.

SafetyWeek 2019

Diese Woche findet die alljährliche SafetyWeek statt.
Jeden Tag auf der Baustelle sicher zu sein, lautet das Motto. Aus diesem Grund haben sich mehr als 70 nationale und globale Baufirmen aus der Construction Industry Safety (CISI) – Gruppe und dem Forum für unfallfreie und unfallfreie Vorstandsmitglieder (IIF) zu einem einzigen Ziel zusammengeschlossen: Sie möchten alle in der Branche dazu bringen, Sicherheitsleader zu sein. Auch wir sind hier dabei, denn bei der Zaunergroup ist immer Zeit für Sicherheit!

Fernwärmeübergabestation am Flughafen der Rheinmetropole

Die ZAUNERGROUP freut sicht über den Auftrag zur Errichtung einer Fernwärmeübergabestation am Flughafen Düsseldorf. Die Stadtwerke Düsseldorf haben uns damit beauftragt, sie bei der Umsetzung der Umweltschutzziele des Flughafenbetreibers zu unterstützen.

Zitat des Flughafengeschäftsführers Michael Hanné: „Der Schutz des Klimas und die damit verbundene Reduzierung von CO2-Emissionen sind zentrale Herausforderungen des modernen Luftverkehrs. Konkret können wir durch die neue Technologie rund 10.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Das entspricht den Emissionen von mehr als 3.000 Mittelklasse-PKW mit Benzin-Motor bei einer Fahrleistung von 15.000 Kilometer pro Jahr“, so Flughafengeschäftsführer Michael Hanné. Und weiter: „Am Düsseldorfer Airport arbeiten wir stetig daran, unseren CO2-Fußabdruck zu verkleinern. Darum freuen wir uns sehr über dieses zukunftsweisende Projekt mit den Düsseldorfer Stadtwerken.“

Dazu wird die neu errichtete Wärmeübergabestation mit vier Stück 10 MW Wärmeübertragern, Umwälzpumpen, sowie den notwendigen Armaturen und Rohrleitungen ausgerüstet. Über eine neu zu errichtende Rohrbrücke wird die Fernwärmeübergabestation mit dem bestehenden Heizwerk des Flughafens verbunden. Darüber hinaus sind im alten Heizwerk zwei Heißwasserkessel und die zugehörigen Kamine zu demontieren.

Die Leittechnische Anbindung der neuen Übergabestation für den Betrieb ohne ständige Beaufsichtigung ist ebenfalls im Leistungsumfang der ZAUNERGROUP.

Die Herausforderung liegt – wie so oft – in den beengten Platzverhältnissen und der engen Zeitschiene.

Mehr zum Anschluss ans Fernwärmenetz des Flughafens Düsseldorf finden Sie hier.

Die Top 50 Anlagenbauer 2018

Platz 20 für die ZAUNERGROUP beim großen Factory Anlagenbau-Ranking!

Von Platz 23 auf Platz 20 – auch dieses Jahr veröffentlicht das österreichische Wirtschaftsmagazin Factory ein Ranking über die 50 größten Anlagenbauer Österreichs. Maßstab für die Rangreihung der 50 größten Anlagenbauer in Österreich ist der Umsatz des Geschäftsjahres 2017. Mit den Umsatzzahlen zurückgehend bis ins Jahr 2015 lässt sich die Geschäftsentwicklung – und die Vorjahresplatzierung – nachvollziehen. Neben dem Umsatz (U) enthält die Tabelle auch Angaben zum Mitarbeiterstand (MA) der letzten drei Jahre.

Das gesamte Ranking und viele weitere spannende Beiträge online auf Factorynet unter Das große Anlagenbau-Ranking 2018

 

 

Safety Day @ Heizkraftwerk Treptow, Berlin

Mit „Sicherheit“ ein gutes Team…
…war das Motto an diesem Tag.

An diesem Nachmittag hatten alle MitarbeiterInnen des Projekts die Gelegenheit an verschiedenen Stationen ihre Kenntnisse in Sachen Arbeitssicherheit zu überprüfen oder sich auch neues Wissen zum Thema sicheres Arbeiten anzueignen. Nach einer kurzen Ansprache durch Vattenfall-Projektleiter Martin Steiner und HSE-Manager Gregor Schulze wurde das Team in kleinere Gruppen eingeteilt, um die unterschiedlichen Stationen zu bewältigen. Unter anderem:

  1. Fehlersuche an einem Gerüst
    Ein mangelhaft aufgebautes Gerüst musste bewertet werden und die konkreten Fehler daran klar aufgezeigt werden.
  2. Aktion „heißes Rohr“
    Hier wurde die Geschicklichkeit trainiert: der Sensor musste so geführt werden, ohne dass das Rohr dabei berührt wird.
  3. Training PSA gegen Absturz
    An dieser Station konnten die TeilnehmerInnen eine Notsituation testen und das Gefühl in einem Auffanggurt zu hängen erleben.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Rettungsaktion aus engen Räumen durch die ZAUNERGROUP. Aber auch eine Feuerlöschübung wurde von ELPRO organisiert.

Alle TeilnehmerInnen konnten ihr Wissen nochmal bei einem Sicherheitsquiz unter Beweis stellen, wo es auch für die besten Teilnehmer tolle Preise zu gewinnen gab. Für kulinarische Genüsse war ebenso gesorgt – Kaffee & Kuchen aber auch gegrillte Köstlichkeiten wurden von VATTENFALL, ZAUNERGROUP und ELPRO organisiert.

Impressionen Safety Day | 13.09.2018 HW Treptow, Berlin